• 01.jpg
  • gletscher2.jpg
  • gletscher4.jpg
  • klettern2.jpg
  • klettern4.jpg
  • klettern5.jpg
  • klettersteig1.jpg
  • klettersteig2.jpg
  • klettersteig3.jpg
  • klettersteig4.jpg
  • klettersteig5.jpg
  • schneeschuh1.jpg
  • schneeschuh4.jpg
  • wandern2.jpg
  • wandern4.jpg
  • wandern5.jpg
  • wandern6.jpg
  • wandern7.jpg
MENU

Helmut on Tour

Helmut

Südtiroler Berg- und Skiführer auf den höchsten Dächern der Welt

Die Berge sind sein Zuhause. Immer höher, immer steiler und immer schwieriger erklimmt der Völser die höchsten Berge der Welt. Nach Reinhold Messner ist Helmut Kritzinger der erste Südtiroler, der alle Seven Summits erfolgreich bestiegen hat. Er stand insgesamt schon 14 Mal auf diesen weltweit höchsten Gipfeln der Welt und will in den kommenden Jahren noch weitere Projekte im Höhenbergsteigen und Extremklettern verwirklichen.

 

Gipfel (10)v.l. Helmut am Gipfel des Mount Everest, 2011

On Tour 2016

Klettertrip nach Marokko

 November 2016

Auf der Suche nach den schönsten Kletterhotspots zwischen Italien - Frankreich - Spanien - Marokko

Gestartet in Bozen (IT) mit vollbepackten Autos auf dem Weg nach Marokko.
Der südfranzösischen Küste entlang gings dann nach Gandia (ESP) und zum Klettern nach Calpe (ESP).

Ein absolutes Highlight war das Klettern am Peñón de Ifach, ein Felscliff an der spanischen Mittelmeerküste, in 8 Seillängen im Grad 7/8.

Und weiter... im Atlasgebirge erwartete uns eine Menge Schnee, sodass wir lieber im Tal bleiben.
In der Todra Schlucht angekommen begrüßt uns ein einheimischer Climber der ersten Stunde, der uns mit einer Menge Tipps zur Seite steht. Roter bombenfester Kalkfels...herrlich.

bald gibt's wieder News von mir...

Gruß,
Helmut

15036647 1113263352121282 8860603735546379665 n

15094416 1113263415454609 4839882524340673685 n

15037310 1113263452121272 4826033740771560354 n

15036160 1113263475454603 8256590838247771826 n

15085623 1113263538787930 1950426138789792508 n

14993368 1113264165454534 3041878676175173183 n

14993330 1113263618787922 2418332355242743205 n

15037154 1113263575454593 6372855325889199826 n

15094880 1113263645454586 491948545646657766 n

14054072 1113263742121243 7717627769765662840 n

15073446 1113263795454571 6322789028207845549 n

15085481 1113263895454561 1758865503505194875 n

15027721 1113263852121232 2374437149263171348 n

15032176 1113263925454558 657634994010995646 n

14993323 1113263992121218 794828257488487539 n

15032914 1113263968787887 1706203983394354658 n

15094467 1113264025454548 8162095100633543652 n

15078733 1113264052121212 895994637239815164 n

15037078 1113264128787871 1951865617384305536 n

15056294 1113264215454529 453536603775512840 n

15109622 1113264188787865 3792464100052124742 n

15036324 1113264245454526 8245955713267038035 n

15073536 1113266782120939 5218204206767755333 n

15078936 1113264272121190 3525263757481659381 n

 

On Tour 2015

Ojos del Salado 6893m

11. Dezember 2015

Gipfelerfolg am Ojos del Salado mit Wenn und Aber

Meine Freunde Stefan Rier und Stephan Mahlknecht waren oben.
Alle anderen unsrer Expedition nicht. Das heißt, zwei von sechs Teilnehmer waren am Gipfel, was der langjährigen Statistik, bei der lediglich 30% der Gipfelaspiranten auch den Gipfel erreichen, entspricht.
Wir wollen uns an dieser Stelle nicht entschuldigen. Aber aufgrund des diesjährigen El-Nino-Effektes waren wir allen Wetterextremen und Widrigkeiten ausgesetzt. Der El-Nino-Effekt bescherte bereits im April außergewöhnliche Regenfälle, in einer Wüste, die als 50 Mal trockener als das Death Valley gilt. Für den Berg bedeutete dies, das größere Schneemengen und stärkere Winde am Berg herrschten, was zu extrem niedrigeren Temperaturen führte.

Bei unserer Ankunft wurden Windstärken von 140 km/h am Gipfel gemessen - was einer Orkanstärke gleichkommt. Der Gipfeltag bescherte uns dann mit ca. 30 km/h annehmbare Windverhältnisse aber mit -33 ° Celsius im Gipfelbereich doch eher Temperaturen eines 8000er, als einem Berg am 26 Breitengrad südlicher Hemisphäre.

Kurzum, obengenannte Bergsteiger erreichten als 2. und 3. Person der Saison den Gipfel, heil und wohlbehalten.
Die anderen mussten auf 6620 m umkehren.

Wichtiger ist eben die Unversehrtheit als das verbissene Zuhalten auf ein Ziel.

Unsere Reise begann aber schon früher und führte uns auch zu den unbeschreibbar schönen Galapagos Inseln. Dort konnten wir nich ein wenig Kraft für den Vulkan tanken.
Vorher hatten wir noch die Vulkane Cayambe 5790m und den Guagua Pichincha 4794 m erfolgreich bestiegen.

Gruß Helmut

IMG 20151118 WA0000

IMG 20151123 WA0000

IMG 20151124 WA0000

IMG 20151124 WA0004

IMG 20151124 WA0006

IMG 20151210 WA0000

IMG 20151210 WA0004

IMG 20151210 WA0008

IMG 20151210 WA0007

 


Mont Blanc 4695m Gipfeltag

03. Juli 2015

Herrlicher Gipfeltag mit erfolgreicher Besteigung! Berg Heil!
Danke Uwe für die tollen Bilder.

DSC00552

DSC00594

DSC00610 DSC00864

DSC00866 DSC00881

 

Mont Blanc 4695m Besteigung Tag 1

02.Juli 2015

Herrliches Wetter und auch die afrikanische Hitzewelle war auf über 2000hm noch deutlich spürbar.
Gestern haben wir bei optimalen Verhältnissen den Rocheford Grat bestiegen, einen der genialsten Grate der Alpen. Es war brütend warm, kein Wind, stahlblauer Himmel, von keinem Wölkchen getrübt. Ideale Voraussetzungen für die Besteigung des "Großen Weißen", den Mont Blanc 4695m.

Morgen ist Gipfeltag ;)

DSC 0232 DSC 0251

DSC 0242 DSC 0240


 

Klettern 5 Torri/Dolomiten

23. Juni 2015

helmut 5torri torre inglese

"Der Tag hat vom Wetter her bescheiden angefangen. Zu Anfang haben wir in den Dolomiten von Cortina d´ Ampezzo einen Rundgang um die 5 Torri gemacht und das Open Air Museum erkundet. Nachdem sich das Wetter am Nachmittag gar nicht so schlecht entwickelte, wie von den Meteorologen gemeldet,  haben wir den Durchstieg auf den Torre Inglese in Angriff genommen. Dafür wurden wir mit einem Berggipfel belohnt."

 


 

Klettern Lago di Toblino/Gardasee

17.Juni 2015

 

helmut lago di toblinohelmut lago di toblino 2

 

 

 

"An und für sich ist es im Juni bereits zu warm, um auf dem Lago di Toblino und auf dem Gardasee zu klettern und dann auch noch brauchbare Ergebnisse zu erzielen, aber bevor die Sommersaison in den Dolomiten endgültig los geht, wollten wir noch einmal unsere Sportkletter-Kondition überprüfen. Was dabei herausgekommen ist, an den Kalkfelsen des Tales, kann sich schon sehen lassen. Zum Glück! :) "

helmut lago di toblino 3helmut lago di toblino 4


On Tour 2014

Klettern in Leonidio/Griechenland

Oktober 2014



IMG 0309Der Tipp von unserem Freund Christian, sollte sich als top erweisen. Leonidio kling zu allererst nicht nach einem neuen Griechischen Kletterhotspot, hat aber das Zeug dazu es zu werden.

Im Vorfeld wussten wir, dass Leonidio auf dem griechischen Festland liegt, um genau zu sein, auf dem Peloponnes. Bei Griechenland geht einem zurzeit sowieso eher die Finanzkrise durch den Kopf. Aber nein, hier haben wir den Griechen ungerecht getan.
Von unserem Vermieter, Herrn Georges Krizidimas und seiner Familie, wurden wir äußerst nett begrüßt. Seine Unterkunft, Hotel Bizantinon in Poulithra, das auf den Reiseportalen in den höchsten Tönen gelobt wird, ist ein wahrhaftig ein echter Hit.IMG 0314

Die Ortschaft Poulithra befindet sich am Ende einer Einbahnstraße, direkt am Meer. Der schnuckelige Strand und der malerische Hafen laden zum Verweilen ein. Das Restaurant, fünf Meter vom Wasser entfernt, repräsentiert das gelebte Griechenland.

Leonidio selbst, ein sehr charmanter Ort, pulsierendes Leben, alt und jung, Einheimische wie Kletterer aus aller Welt besuchen dieselbe Kneipe. Da kann es schon mal vorkommen, dass dir als "Vistior" ein Bier auf den Tisch gestellt wird, da hat der Einheimische wenig Berührungsängste. Eine Flasche Uzo wir wohlwollend IMG 0318angenommen. Wenn dann junge Einheimische spontan die Mandoline aus der Hülle ziehen und melancholische Klänge über viele Weisen wiedergeben, findest du dich schnell mal um Generationen zurück versetzt.

Sicher leben hier mehr ältere als junge Menschen, Arbeitsmangel beschert Leonidio ein negatives Bevölkerungswachstum. Trotzdem leben die Leute gerne hier. Der Ort bietet alles, was der Grieche zum täglichen Leben braucht.IMG 0346

Leonidio selbst ist, geschützt von Wetter und Brandung, in einem Seitental, das sich von Osten in Richtung Landesinneren zieht. Da das Tal in eine Hochfläche übergeht und somit vom Winter geschützt ist, kann Leonidio als hervorragendes Winterklettergebiet angesehen werden. Die meisten Klettergebiete befinden sich SW -seitig ausgerichtet. Folglich steht die Sonne am Nachmittag in den Wänden.

Das Klettern selbst, am roten Meereskalk teilweise versintert, oftmals steil bis sehr steil, spiegelt eine Kletterei im heute gängigen Kletterstiel wieder. Am Beispiel der Twin Cave, IMG 0370je weiter ich mich von links nach rechts ins Herzstück der Grotte klettere, desto höher werden die Schwierigkeiten. Fast alle Touren sind bereits geklettert. Erst bei 8b+ ist in diesem Klettergarten die Grenze erreicht.
Der Leistungszenit hier in Leonidio ist momentan bei 9a -  also quasi schon am Limit der Schwierigkeitskletterei. 

Herr Georges erzählte mir, dass die Gebrüder Remy in seiner Nachbarschaft wohnten, Touren einbohrten und der Region ein Tourenpotential von 10.000 Seillängen prognostizierten. Zurzeit sind es gerade mal 300 Klettertouren von kurzen Seillängen, bis zu 200 m hohe Touren.

Eine traumhafte Klettergegend, welche ich absolut wieder besuchen werde.IMG 0436   IMG 0433 IMG 0456

-Helmut-

 







 
 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

  • << zurück

    ARC ALPIN TRAVEL
    Schlernstrasse 20
    I-39050 Völs am Schlern (BZ)
    Dolomiten - Südtirol - Italien
    Tel: +39 338 200 33 88
    Fax: +39 (0)471 726 020
    www.arcalpin.it
    info@arcalpin.it

    Bergführer Südtirol / Dolomiten
    Schlern, Seiseralm, Völs, Seis, Kastelruth, Tiers

    Wir verwenden Cookies, um Ihnen die bestmögliche Nutzererfahrung auf unserer Website zu bereiten. Außerdem werden auch Cookies von Dritten verwendet, um Ihnen personalisierte Werbenachrichten zu senden. Durch die Nutzung unserer Website stimmen Sie zu, dass Cookies auf Ihrem Gerät gespeichert werden. Weitere Informationen zu den verwendeten Cookies, und zu ihrer Deaktivierung finden Sie hier.